Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Archiv

Im Jahr 1981 wurde in der Nationalen Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück mit der Erschließung und Verzeichnung von Dokumenten und dem Aufbau eines Archivs begonnen. Erhalten geblieben sind Fragmente der Registratur- und Verwaltungsakten des KZ-Lagerkomplexes Ravensbrück. Durch Recherchen im Rahmen von Forschungs- und Ausstellungsprojekten kamen seit Beginn der 1990er Jahre umfangreiche Bestände aus Archiven und Institutionen des In- und Auslandes als Kopien nach Ravensbrück. Persönliche Nachlässe, Gespräche und Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen brachten im Verlauf der folgenden Jahre Bestands- und Wissenszuwachs. 

Der Archivbestand umfasst u.a.:

  • Fragmente der Konzentrationslagerverwaltung im Original
  • Dokumente aus der Nachkriegszeit im Original oder als Kopie, darin u.a. Bestände der "Lagergemeinschaft Ravensbrück/Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer der DDR" und die Sammlung der Zeitzeugin Erika Buchmann
  • Nachlässe und persönliche Fonds ehemaliger Häftlinge
  • Rechercheunterlagen der Ausstellungs- und Forschungsprojekte
  • Dokumentenkopien aus Fremdarchiven.

Für die Recherchen stehen dem Archivbenutzer Personen- und Bestandsdatenbanken zur Verfügung.

Benutzung

Für Nutzeranfragen verwenden Sie bitte unser Online-Formular. Nach schriftlicher Benutzungsgenehmigung kann mit der Archivarin ein Nutzungstermin vereinbart werden.

Auf Basis der Entgeltordnung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten werden für umfangreichere schriftliche Auskünfte sowie für die Ermittlung und Bereitstellung von Archivalien und Literatur Entgelte erhoben, sofern nicht die Entgeltfreiheit der Benutzung festgestellt wurde.

Für die Benutzung der Archivbestände gelten die Bestimmungen des Brandenburgischen Archivgesetzes, die einschlägigen datenschutzrechtlichen Bestimmungen und ggf. vertragliche Beschränkungen.

Schicksalsklärung

Zahlreiche Anfragen zur Schicksalsklärung zu ehemaligen Häftlinge des KZ-Lagerkomplexes Ravensbrück erreichen die Gedenkstätte. Aufgrund der komplizierten Quellenlage ist die Recherche in den Beständen der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück sehr zeitintensiv.

Bei der Recherche erweisen sich immer wieder abweichende Schreibweisen der Namen bzw. fehlende oder unvollständige persönliche Daten der Betroffenen in den Quellen als problematisch.

Eine Hilfestellung für einen Rechercheauftrag bietet das folgende Formular.
Anfrage zu einem Häftling des KZ-Lagerkomplexes Ravensbrück (Frauen-KZ, Männer-KZ, "Jugendschutzlager" Uckermark) (in Kürze verfügbar)
Darüberhinaus können überlieferte Erinnerungen zu Orten, Ereignissen, zum Verfolgungsweg usw. für die Recherche hilfreich sein.

 

Für Rechercheanfragen zum SS-Personal und zu den Aufseherinnen des KZ-Lagerkomplexes Ravensbrück verwenden Sie bitte folgendes Formular.
Anfrage zu einer Aufseherin oder einem SS-Angehörigen (in Kürze verfügbar)