Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Mahn‑ und Gedenkstätte Ravensbrück

Gedichte

Neben den Miniaturen entstanden auch eine Reihe von Gedichten im Lager. Gedichte und bildhauerische Arbeiten treten immer wieder in einen direkten Dialog, sind stellenweise zwei künstlerische Ausdrucksformen, die sich gegenseitig bedingen.

Für die Ausstellung wurden insgesamt fünf Gedichte ausgewählt: Die drei Gedichte Alpträume, In der Nacht, Erinnerung sind im Lager entstanden. Porträt des Vaters und Waldengel schrieb Zofia Pociłowska nach 1945. Die Worte des lyrischen Ichs sind nicht an konkrete Adressaten gerichtet. Sogleich wirken sie intim. Die Gedichte nach 1945 weisen sprachliche Parallelen zu den bildhauerischen, organisch wirkenden Arbeiten auf und unterstützen eine parallele Betrachtung von textlichem und visuellem Werk.

Joy von Wienskowski, Studentin der Genderstudies