Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Unbequeme Opfer?

„Berufsverbrecher“ als Häftlinge im KZ Sachsenhausen

Ab November 1933 konnte die Kriminalpolizei im Rahmen der „vorbeugenden Verbrechensbekämpfung“ Vorbestrafte in Konzentrationslager einweisen. Dies betraf mehrere Zehntausend Menschen, von denen ca. 9000 als „Berufsverbrecher“ im KZ Sachsenhausen inhaftiert wurden.
Anhand einzelner Schicksale stellt der Band ihre Verfolgung, die kriminalpolizeiliche Praxis wie auch die Situation von „Berufsverbrechern“ im Lager und innerhalb der Häftlingsgesellschaft dar.
Thematisiert wird auch ihr Ausschluss aus der Erinnerungskultur und der materiellen Entschädigung.

Back to list