Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Veranstaltungen

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Werkstattgespräch: Die nationalen Sprachen des Gedenkens. Geschichte - Bedeutungen - Perspektiven

24. Oktober bis 26. Oktober 2019

Die Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten veranstaltet ein Werkstattgespräch zur Geschichte, Funktion und Bedeutung nationalen Gedenkens und den daraus erwachsenden Spannungsverhältnissen. Nach dem Abschied der ZeitzeugInnengeneration und vor dem Hintergrund des Erstarkens nationalistischer Tendenzen in Europa bedarf diese Fragestellung erneuter und vertiefender Reflexion.

Gegenstand sind die in der Gedenkstätte Ravensbrück Ende der Achtzigerjahre eingerichteten nationalen Gedenkräume. Mittlerweile haben sich die Einrichtungen dieser Räume – ihre Geschichtsbilder und Gestaltungen – als diskussionswürdig erwiesen. Die Gedenkstätte Ravensbrück steht vor der Frage, wie mit den Räumen künftig umzugehen ist und erhofft sich von dem Werkstattgespräch wichtige Einsichten.

Im Rahmen des Werkstattgesprächs wird zudem nach der Bedeutung von Identitätspolitik im Kontext öffentlichen Gedenkens an die Geschichte der Konzentrationslager von 1945 bis heute gefragt. Thematisiert wird auch, in welchem Verhältnis die Praxis nationalen Gedenkens zu einem kritisch reflektierten Geschichtsbewusstsein steht, wie es sich in den historischen Ausstellungen der KZ-Gedenkstätten mitteilt. Sollten – wie im Staatlichen Museum Auschwitz Birkenau – einzelne Länder die Chance erhalten, ihre eigenen Gedenkräume in den Gedenkstätten zu gestalten? Oder wäre es vor dem Hintergrund aufflammender Neo-Nationalismen in Europa umgekehrt gerade wichtig, die Geschichte der Lager in ihrer Vielschichtigkeit transnational und multiperspektiv zu erzählen?

Die Gedenkstätte Ravensbrück lädt zu einem interdisziplinären Austausch, zu dem auch AktivistInnen und bürgerrechtlich Engagierte herzlich eingeladen sind.

 

DO, 24.10.2019

15:00 | BEGRÜSSUNG UND EINFÜHRUNG
Insa Eschebach (Gedenkstätte Ravensbrück)
Axel Drecoll (Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten)

15:30 | KEYNOTE
Jelena Subotic (Georgia State University, Atlanta)

16:15 | BESUCH DER NATIONALEN GEDENKRÄUME IM ZELLENBAU

17:15 | KAFFEE

17:30 | PANEL 1
Der niederländische Gedenkraum
Susan Hogervorst (Open Universiteit, Heerlen) in Diskussion mit Agnes Dessing (International Ravensbrück Comitee)

18:30 | ENDE TAG 1

FR, 25. 10. 2019

9:00 | PANEL 2
Der französische Gedenkraum
Sonia Combe (Centre Marc Bloch) in Diskussion mit Marie-France Cabeza-Marnet (International Ravensbrück Comitee)

Der polnische Gedenkraum
Jan Rydel (European Network Remembrance and Solidarity, Warszawa) in Diskussion mit Hanna Nowakowska (International Ravensbrück Comitee)

11:00 | KAFFEE

11:30 | PANEL 3
Der österreichische Gedenkraum
Ina Markova (Universität Wien) in Diskussion mit Vera Modjawer (International Ravensbrück Comitee)

12:30 | MITTAGESSEN

14:00 | PANEL 4
Der tschechische Gedenkraum
Jan Roubínek (Terezín Memorial) in Diskussion mit Šárka Kadlecová (International Ravensbrück Comitee)

Der italienische Gedenkraum
Amedeo Osti Guerrazzi (Fondazione Museo della Shoah, Roma) in Diskussion mit Ambra Laurenzi (International Ravensbrück Comitee)

16:00 | KAFFEE

16:30 | PANEL 5
Der norwegische Gedenkraum
Anette Storeide (Norwegian University of Science and Technology, Trondheim) in Diskussion mit Jeanine Bochat (International Ravensbrück Comitee)

17:30 | ENDE TAG 2

SA, 26.10.2019

10:00 | PANEL 6
Der sowjetische Gedenkraum
Mischa Gabowitsch (Einstein Forum Potsdam) in Diskussion mit Natalia Timofeeva (International Ravensbrück Comitee)

11:00 | ABSCHLUSSDISKUSSION

12:00 | ENDE DES WERKSTATTGESPRÄCHS

 

Veranstaltungsort

Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück
Straße der Nationen
16798 Fürstenberg/Havel

Kontakt

Ansprechpartner: Nils Weigt

Telefon
+49 (0)33093-608-175
Zurück zur Übersicht